Berlin

Ausflug in die Mutterstadt - The 20/20 Experience

29.4.14

Die letzten 3 Tage war ich ja in Berlin. Warum? Ach einfach mal raus kommen. Irgendwie hat mir Berlin auch gefehlt. Während meiner Ausbildung habe ich sehr viel Zeit in Berlin verbracht. Die Berufsschule vermisse ich absolut nicht. Berlin hat aber das gewisse etwas, was nicht viele Städte in Deutschland besitzen und was einen anzieht. Diesen Großstadt Flair, der einizgartig ist. Ich als Kleinstadtkind muss aber sagen, so schön Berlin auch ist, ist es für mich nur für einen kurzen Besuch schön. Mir ist der Trubel einfach zu viel und ich mags eigentlich ganz gerne, wenn ich nach Hause komme und einfach die Ruhe und die Stille genießen kann. Das Leben kann stressig genug sein.

Also schnappte ich mir meine beste Freundin und verbrachte 3 Tage mit ihr in einem Hotel in Steglitz. Einfach mal Zeit für einander haben. Wenn man nämlich viele hunderte Kilometer von einander getrennt ist, sind solche Momente einfach goldwert und unbezahlbar.

Marie <3 Ich lieb dich mein Schatz. Du bist die Beste!!

Am ersten Tag, wie sollte es auch anders sein, stürmten wir in den Primark. *puh..... rappelvoll war es wieder. Gekauft habe ich aber dieses mal nicht wirklich viel. Der Monat war schon teuer genug und so ganz hat mich dieses Mal nicht wirklich viel umgehauen. Bezahlt habe ich für meine Ausbeute knapp 59€.

Abends waren wir noch schön essen und haben geschnattert und gelacht. Ein perfekter Abend für mich.

Am zweiten Tag waren wir am Kudamm unterwegs und bummelten durch Bershka, Forever 21 und das Kadewe. Bei Forever 21 habe ich mir ein wenig Schmuck und ein paar Haarbänder geholt. Die Qualität ist hier viel besser als bei Primark, obwohl sich die Preise nicht wahnsinnig unterscheiden.

Bershka... nunja...die Klamotten sind teilweise sehr schön, aber für mich sind das Puppengrößen. Fallen teilweise sehr klein aus. Ich stehe auf die Taschen von Bershka, aber ansonsten bevorzuge ich da eher andere Läden.

Meine Freundin war noch nie im Kadewe, also machten wir dorthin auch noch einen kleinen Ausflug. Ich fühle mich bei den Preisen und den vielen aufgetakelten Kosmetiktanten aber irgendwie immer weltfremd. Einen Besuch ist es aber definitv wert.

Danach haben wir noch einen kurzen Abstecher ins Boulevard Center in der Schlossstraße gemacht, weil ich mir noch ein Lippenpeeling, sowie ein Jahrestaggeschenk für meinen Freund besorgen wollte . Den restlichen Tag machten für uns für das Highlight unseres Ausflugs fertig.

Aufgehübscht ging es dann los in Richtung O2 World. Naja gut... typisch Franzi...haben wir uns leider verfahren, weil ich total verplant das Ticket nicht richtig gelesen habe und der festen Überzeugung war, das Olympiastadion drauf stand. Als aber dort keine Menschenseele war und die Straßen wie in einem Zombiefilm leer gefegt waren, kam uns das ganze dann doch seltsam vor und nahmen die Karte dann noch mal genauer unter die Lupe. Nach einer halben Stadtrundfahrt erreichten wir pünktlich die Arena. Und so wie wir auf unserem Popo saßen, startete auch schon das Justin Timberlake-Konzert. Ich habe also keine Ahnung, ob es eine Vorband gab.




Das Konzert war der Hammer. Ich kann ja jedes Lied mitgrölen. Ich war damals schon großer NSync Fan und ja....Jeder muss in meinem Auto leiden. Konsequent wird nur NSync oder Justin Timberlake gespielt :D Der DJ (also ich) zieht das bis zum erbrechen durch. Falls ihr mich nach meinem Lieblingslied fragt *haha...alle! Aber bei sexyback, tunnel vision und what goes around setzt bei mir der Verstand aus.



Das Bühnenbild war toll. Die Leindwand erinnerte an Bienenwaben. Ständig wurden Filme, die Bühnenshow oder er selbst rießen groß eingeblendet. Die Retro Schiene war toll . Eine Mischung aus futuristischen R'n'B-Sound und den Style der Zwanziger. Irre ....und der Oberhammer war die Bühne. Die wurde während der Show auf etwa 10m angehoben und fuhr durch die ganze Arena. Teilweise stand er nur 10m von mir entfernt und ich konnte ihm wirklich ins Gesicht sehen. Also ständiger Sitzplatzinhaber saß ich noch nie so nah dran. Oh Gott war der schön ^^



Stimme wie immer perfekt und der Sound und die Band *wow Ich ziehe echt meinen Hut vor diesem Konzert und den Tennessee Kids....Gut..meine Freundin, sagen wir es mal so, verfiel nicht so in Euphorie wie ich. Sie kam nur mir zuliebe mit...deshalb noch mal 1000Dank für diesen Abend voller Kreischen und 14.000 verrückten Hühnern.
Besonders gut hat mir die Version von Michael Jackson "Human Nature" gefallen. Auch, dass er seine Lieder wie "Cry me a River" als Big Band Version abgeliefert hat. Für mich ein absoluter Superstar, der für mich ganz nah an dem Status von Michael Jackson ist bzw. kommen wird. Zwar nicht der "King of Pop", dafür aber der "President of Pop" :)

(ab 30.te Sekunde)








Den Abend haben wir mit einer Pizza bei Ditsch in der Friedrichstraße ausklingen lassen.
Frisch und "munter" frühstückten wir in Ruhe am Freitagmorgen und machten uns dann auf in Richtung Heimat.



Toller Ausflug, mein Herz nicht nur an Justin Timberlake, sondern an meine beste Freundin verloren, die mir mit diesem Trip einen Wunsch als Timberlake-Fan erfüllte und ein paar tolle Tage mit mir verbracht hat.

Blondkäppchen empfiehlt außerdem

2 Kommentare

  1. Ich war in Köln bei seinem Konzert und fand es auch genial =)

    AntwortenLöschen
  2. Toller Bericht, hat Spaß gemacht zu lesen :)

    AntwortenLöschen